Servus und Grüss Gott bei den Faustnitztalwanderern Teunz
Satzung: § 1 Name und Sitz    Der Verein führt den Namen Faustnitztal-Wanderer-Teunz.    Er hat seinen in Sitz in Teunz und ist in das Vereinsregister einzutragen. § 2 Zweck des Vereins    Aufgabe des Vereines ist es, den Volkssport zu fördern und im Rahmen von Veranstaltungen nach den Richtlinien des Deutschen    Volkssportverbandes e.V. durchzuführen. Unter der Förderung des Volkssports wird die Anregung gegenüber der breiten Bevölkerung zu    ungezwungener sportlicher Tätigkeit verstanden, um dadurch, ohne Leistungssport zu treiben, allen die Möglichkeiten und Vorraussetzungen    für natürliche Bewegung zu verschaffen.    Zweck des Vereins ist die Förderung des Wanderns und der Heimatpflege    Der Satzungszweck wird verwirklicht, insbesondere durch      - Planung und Durchführung von Wanderungen      - Durchführung von Monatsversammlungen      - Pflege von Brauchtum    Der Verein ist parteipolitisch neutral. Er vertritt den Grundsatz religiöser, weltanschaulicher und rassischer Toleranz.    Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte    Zwecke" der Abgabenordnung. § 3 Mittelverwendung     Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.    Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.    Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.    Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt    werden. § 4 Mitgliedschaft    Ordentliches Mitglied kann jede männliche oder weibliche Person werden, die sich in geordneten Verhältnissen befindet und über einen    guten Leumund verfügt.    Angehörige des Vereins im Alter von 12 – 18 Jahren gelten als Jugendliche. Die unter 12 Jahre alten Angehörigen sind Kinder.    Zur Aufnahme ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter notwendig.    Die Aufnahme von Mitgliedern erfolgt auf schriftlichen Antrag, durch Beschluss des Vorstandes. Der Vorstand kann verdiente Mitglieder auf     Grund eines Beschlusses der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern oder Ehrenvorsitzenden ernennen. § 5 Beendigung der Mitgliedschaft    Durch den Tod des Mitgliedes    Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem vertretungsberechtigtem Vorstandsmitglied. Die schriftliche    Austrittserklärung muss mit einer Frist von 1 Monat jeweils zum Ende des Geschäftsjahres gegenüber dem Vorstand erklärt werden.    Ein Ausschluss kann nur aus wichtigem Grund erfolgen. Wichtige Gründe sind insbesondere      - ein die Vereinsziele schädigendes Verhalten      - die Verletzung satzungsmäßiger Pflichten      - durch Streichung,      - wenn das Mitglied trotz zweimaliger Mahnung seinen Beitrag nicht entrichtet    Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand.    Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, die schriftlich binnen einem Monat an den    Vorstand zu richten ist. Die Mitgliederversammlung entscheidet endgültig. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Rechte. § 6 Beiträge     Die von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beiträge sind ausschließlich für Vereinszwecke zu verwenden. Alle Ämter im Wanderverein     Teunz sind Ehrenämter. Den Mitgliedern des Vorstandes können die nachgewiesenen notwendigen Auslagen erstattet werden. Anfallende     Reisekosten werden nach Reiskostenstufe C des Bundesreisekostengesetzes erstattet. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit,    sie haben die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder. Die Mitgliedsbeiträge sind im Voraus fällig. § 7 Organe des Vereins     Organe des Vereins sind:      - die Mitgliederversammlung      - der Vorstand      - die erweiterte Vorstandschaft § 8 Mitgliederversammlung    Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören insbesondere:      - Wahl und Abwahl des Vorstands      - Entlastung des Vorstands      - Entgegennahme der Berichte des Vorstandes      - Wahl der Kassenprüfern/innen      - Festsetzung von Beiträgen, Umlagen und deren Fälligkeit      - Beschlussfassung über die Änderung der Satzung einschließlich der Änderung des Vereinszwecks      - Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins      - Ernennung von besonders verdienstvollen Mitgliedern zu Ehrenmitgliedern      - Entscheidung über die Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern in Berufungsfällen      - weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung oder nach Gesetz ergeben § 9 Einberufung von Mitgliederversammlungen (Hauptversammlung)    Jeweils im ersten Vierteljahr eines Geschäftsjahres findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt.    Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen einberufen. Ort und Zeitpunkt sowie die     Tagesordnung der Versammlung müssen bei der Einberufung bekannt gegeben werden. Die Einberufung erfolgt durch Bekanntmachung in    den örtlichen Tageszeitung sowie durch Aushang im Vereinskasten. Anträge zur Hauptversammlung müssen spätestens eine Woche vor der    Hauptversammlung beim 1. Vorsitzenden schriftlich eingereicht werden § 10 Ablauf und Beschlussfassung von Mitgliederversammlungen     Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstandschaftsmitglied oder einem mehrheitlich gewählten Versammlungsleiter geleitet.    Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.    Stimmberechtigt sind alle Mitglieder über 16 Jahre. Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden. Mitglieder, denen kein     Stimmrecht zusteht, können an der Mitgliederversammlung als Gäste teilnehmen. Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der      abgegebenen Stimmen. Die Abwahl des Vorstandes, Satzungsänderungen einschließlich der Änderung des Vereinszwecks und die    Auflösung des Vereins können nur mit Zweidrittelmehrheit beschlossen werden. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer    Betracht. Die außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt,      - wenn der Vorstand die Einberufung mit Rücksicht auf die Lage des Vereins oder mit Rücksicht auf außerordentliche Ereignisse          erforderlich hält      - Zur Wahrung des Minderheitenrechts hat die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung stattzufinden, wenn mindesten        20% der Mitglieder dies verlangen.    Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer    (Protokollführer) zu unterzeichnen ist. § 11 Geschäftsführender Vorstand    Der Vorstand im Sinn des § 26 BGB besteht aus zwei Personen, dem 1. und 2. Vorsitzenden. Sie vertreten den Verein gerichtlich und    außergerichtlich. Jedes Vorstandsmitglied ist allein vertretungsberechtigt. Die Vertretungsmacht des Vorstands ist intern beschränkt, das er    bei Rechtsgeschäften von mehr als 250 Euro (in Worten zweihundertfünfzig) verpflichtet ist, die Zustimmung des erweiterten Vorstands    einzuholen. § 12 Erweiterte Vorstandschaft    Zur Unterstützung des geschäftsführenden Vorstands und Durchführung bestimmter Aufgaben wird eine erweiterte Vorstandschaft gebildet.     Die Mitglieder werden von der Mitgliederversammlung gewählt und zwar:      - der Kassenwart und sein Stellvertreter    Der Kassenwart besorgt die finanziellen Angelegenheiten des Vereines in Zusammenarbeit mit dem Vorstand.    Er hat Verfügungsbefugnis über alle Kassen und Vereinskonten im Einvernehmen mit dem Vorstand      - der Schriftführer    Der Schriftführer hat von jeder Sitzung des Vorstandes und der erweiterten Vorstandschaft ein Protokoll zu erstellen.    Das Protokoll ist vom Protokollführer und vom Vorstand zu unterzeichnen. Ein Anwesenheitsverzeichnis ist zu führen und beizulegen      - zwei Beisitzer    Diesen werden vom Vorstand Aufgaben zugewiesen, die in Vorstandssitzungen nach § 15 zu beschließen sind. § 13 Aufgaben und Zuständigkeiten des Vorstands     Dem Vorstand obliegen:      - Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung      - Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung      - Beschlussfassung über Aufnahmeanträge, Ausschlüsse von Mitgliedern § 14 Wahl des Vorstands    Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 3 Jahren gewählt.    Die Wahl des 1. Vorstandes ist schriftlich durchzuführen.    Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden. Wiederwahl ist zulässig.    Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstand.    Bei Ausscheiden eines Mitgliedes des Vorstandes ist auf der nächsten Jahreshauptversammlung ein neues Vorstandschaftsmitglied zu    wählen. § 15 Vorstandssitzungen     Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die vom 1. oder 2. Vorsitzenden einberufen werden.    Die Vorlage einer Tagesordnung ist nicht notwendig.    Die Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit gefasst.    Bei Stimmengleichheit gilt der Beschluss als abgelehnt.    Der Vorstand kann in eiligen Fällen Beschlüsse fassen, die satzungsgemäß der Mitgliederversammlung vorbehalten sind.    Er hat hierüber in der nächsten Mitgliederversammlung zu berichten. § 16 Kassenprüfung     Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von 3 Jahren zwei Personen zu Kassenprüfern. Diese dürfen nicht Mitglied des Vorstands     sein. Wiederwahl ist zulässig    Diese haben die Kasse des Vereins einschließlich der Bücher und Belege mindestens einmal im Geschäftsjahr sachlich und rechnerisch zu     prüfen .    Die Kassenprüfer/innen erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der    Kassengeschäfte die Entlastung des /der Kassenwartes/in und der übrigen Vorstandsmitglieder. § 17 Geschäftsjahr und Rechnungslegung     Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. § 18 Haftung     Die persönliche Haftung des Vorstandes und der von ihm beauftragten Personen wegen eines bei Durchführung der satzungsgemäßen      Aufgaben entstehenden, nicht vorsätzlich verursachten Schadens ist dem Verein und seinen Mitgliedern gegenüber ausgeschlossen. § 19 Auflösung des Vereins    Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Teunz.    Diese hat das Vermögen unmittelbar und ausschließlich für mildtätige, gemeinnützige oder kirchliche Zwecke zu verwenden.    Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens bedürfen vor Verwirklichung der Einwilligung des zuständigen Finanzamts.    Vorstehende Satzung wurde am 16. März 2002 von der Gründungsversammlung im Gasthaus Schießl in Teunz beschlossen und am    19. Januar 2003 in der Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Schiessl geändert.     Bei der Jahreshauptversammlung am 23. März 2017 wurde die Zusammensetzung der erweiterten Vorstandschaft §12 von bislang     10 Mitgliedern auf nunnmehr 5 Mitgliedern beschlossen.
© Faustnitztalwanderer Teunz 2013 Webmaster: Hans Pfannenstein