Servus und Grüss Gott bei den Faustnitztalwanderern Teunz
3./4. Dezember 1988 15. IVV-Wandertag Regen schreckte die Wanderer nicht ab 88 Gruppen gingen in Teunz an den Start – Siegerpokal für Gleiritscher Schützenverein Teunz.    Völlig    durchnässt,    aber    mit    einem    zufriedenen    Gesichtsausdruck    trafen    Gruppen    von Wanderern   in   der Turnhalle   der   Volksschule   von Teunz   ein. Trotz   der   nasskalten   Witterung   war   die Teilnehmerzahl   bei   der   15.   Internationalen   Winterwanderung   am   Samstag   und   Sonntag   hoch.   Die Wanderfreunde   waren   mit   der   Strecke   sehr   zufrieden,   die   durch   die   Winterlandschaft   rund   um Teunz   führte.   Auch   die   Organisatoren   und   Schirmherr   Bürgermeister   Josef   Klier   waren   erfreut über   die   positive   Resonanz   auf   die   Veranstaltung   der   Wanderabteilung   der   SpVgg   Teunz.      Schon am   Samstag   machten   sich   die   naturbegeisterten   Sportfreunde   auf,   um   die   zehn   Kilometer   lange Strecke   zu   begehen,   die   durch   Wald   und   Fluren   und   durch   Ortschaften,   wie   Ödmiesbach   und Zeinried,   führte.   Auch   an   die   Kinder   wurde   gedacht,   sie   wurden   auf   der   Strecke   vom   Nikolaus beschert. Aus   allen   Teilen   Bayerns   und   auch   darüber   hinaus   kamen      die   Wandergruppen   nach   Teunz. Zahlreiche     Aufnäher,          Abzeichen,     Wimpel     und     sonstige     Accessoires     zeugten     von     der „Erfahrenheit“    der    Teilnehmer.    Viel    Vereine    waren schon    mehrfach    beim    Internationalen    Volkswander- tag   in   Teunz.   88   Gruppen   mit   bis   zu   250   Teilnehmern waren   aus   ganz   Bayern   angereist,   unter   ihnen   auch Wanderfreunde   aus   Bayreuth   und   Hof.   Auch   viele   in Deutschland   stationierte   Soldaten   der   US Army   waren mit    ihren    Familien    vertreten.    Zum    ganz    normalen Erscheinungsbild      dieser      internationalen      Veranstaltung      scheint      daher      die      unvermeidliche Baseballmütze   und   Aufnäher   mit   der   Aufschrift   „Merry   Christmas“   zu   gehören.   Indirekt   dürfte   daher Adam   Gaines   aus   Illonois   bei   Chicago   mit   seiner   Familie   den   längsten   Anreiseweg   gehabt   haben. Die    „Volksmarsches“    haben    auf    Amerikaner    eben    ihre    besondere    Anziehungskraft.    Von    der Wetterverschlechterung     am     Sonntag     ließen     sich     so     leicht     kein     „hartgesottener“     Wanderer abschrecken.   Bis   auf   die   Haut   durchnässt,   aber   mit   ihrer   Leistung   sehr   zufrieden,   trafen   sie   in   der Turnhalle   der   Volksschule   ein.   Dort   warteten   schon   heiße   Suppe,   Kaffee   und   Kuchen,   und   viele   andere   Speisen   und   Getränke   auf   sie.   Doch auch   auf   der   Strecke   wurde   Proviant   ausgegeben.   Zudem   waren   Kräfte   des   BRK   Oberviechtach   präsent,   die   jedoch   nur   Blasen   an   den   Füßen ungeübter   Wanderer   zu   behandeln   hatten.   „Wandern   hält   fit“,   an   diese   Devise   hielten   sich   der   86jährige   Johann   Gebert   aus   Regensburg   und   der zwei   Jahre   jüngere   Bruno   Skowronek   aus   Schwarzenfeld,   die   als   älteste   Teilnehmer   die   zehn   Kilometer   hinter   sich   brachten.      Erster   Vorstand Siegmund   Dirscherl   bedankte   sich   bei   den   Mitorganisatoren   und   bei   den   Wanderern,   die   zum   Gelingen   der   Veranstaltung   beigetragen   hatten.   Er zeigte   sich   besonders   erfreut   über   den   Durchhaltewillen   seiner   Kameraden,   die   sich   auch   nicht   durch   Regen   und   Schnee   abhalten   ließen. Bürgermeister   Josef   Klier   hieß   in   seiner   Eigenschaft   als   Schirmherr   alle   Besuche   im   Namen   der   Gemeinde   und   er   Bevölkerung   willkommen.   Da er   nun   schon   zum   fünften   Mal   die   Schirmherrschaft   übernommen   hatte,   erhielt   er   von   Vorsitzenden   Siegmund   Dirscherl   eine   geschnitzte Wandererfigur.  Abschließend   wurden   Preise   und   Pokale   an   die   stärksten   Gruppen   vergeben.   Von   den   auswärtigen   Startern   erhielten   die   Wanderfreunde   aus Schwarzhofen   für   den   fünften   Platz   einen   Pokal.   Auf   den   vierten   Platz   kam   die   Gruppe   aus   Neunburg   vorm   Wald.   Noch   vor   ihnen   lagen   die Teilnehmer   aus Tiefenbach/Silbersee.   Den   zweiten   und   ersten   Rang   machten   die   Gleiritscher   Wanderfreunde   unter   sich   aus.   Der   Schützenverein konnte   mit   249   Wanderern   den   Siegerpokal   vor   den   Reservisten   in   Empfang   nehmen.      Den   fünften   Rang   der   einheimischen   Startergruppen erhielt   die   KLJB   Fuchsberg.   Mit   62   Wanderern   erreichte   das   Behindertenheim   Tannenschleife   den   4.   Platz.   Vor   ihnen   war   die   FFW   Kühried,   die noch   von   den   Wehrmänner   aus   Zeinried   übertroffen   wurden.   Mit   187   Teilnehmern   lag   der   Funkerstammtisch   auf   den   ersten   Platz.   Unter   den Klängen der Oberviechtacher Band „The Oldies“ klang der 15. Wandertag aus.     
© Faustnitztalwanderer Teunz 2013 Webmaster: Hans Pfannenstein
Auszeichnung 1988