Servus und Grüss Gott bei den Faustnitztalwanderern Teunz
4./5. Dezember 1976 3. IVV-Wandertag Über 3000 Wanderfreunde kamen nach Teunz Auch 3. internationale Volkswanderung bewies Zugkraft - Organisation ließ keine Wünsche übrig.   Teunz.    Einen    derartigen    Zuspruch    für    die    dritte    internationale    Volkswanderung    in    Teunz    hatten    die Initiatoren,   die   Wanderabteilung   der   SpVgg   Teunz   zu   dieser   Jahreszeit   nicht   mehr   erwartet.   Weit   über   3000 Personen   beteiligten      sich   am   4./5.   Dezember   an   dieser   Volkswanderung,   die   auch   durch   den   Winterwald führte.   68   Vereine   hatten   ihre   Meldung   abgegeben,   dazu   kamen   noch   zahlreiche   Einzelmeldungen   von Familien   mit   Kind   und   Kegel.   Sie   alle   reizten   drei   Dinge:   der   Zehnkilometermarsch,   Teunz   und   seine waldreiche   Umgebung   kennen   zulernen,   und   nicht   zuletzt   der   Teller   aus   echten   Zinn   mit   dem   farbigen   Bild als   Beweisstück   für   die   Teilnahme   an   dieser   Volkswanderung,   für die     Landrat     a.     D.     und     Bezirksrat     Josef     Spichtinger     die Schirmherrschaft übernommen hatte. Schon   am   ersten   Tag   registrierten   die   Verantwortlichen,   an   ihrer Spitze   Abteilungsvorstand   Siegmund   Dirscherl,   1038   Teilnehmer. Der   zweite   Wandertag,   der   Tag   vor   St.   Nikolaus,   brachte   dann schon   sehr   früh   die   ersten   Wanderer   in   das   noch   schlafende   Dorf. Es    waren    Oberviechtacher    Wanderfreunde,    die    Familien    Ing. Michael     Baumer     und     Willi     Schwinger,     Abteilungsleiter     der Oberviechtacher Wanderfreunde. Um   diese   frühen   Morgenstunde   waren   diese   Frühaufsteher   auch   schon   dem   Nikolaus   begegnet,   der auf   der   zehn   Kilometer   langen   Wanderstrecke   die   Kinder   bis   Zielschluss   um   15   Uhr   mit   Süßigkeiten beschenkte.    68    gemeldete    Vereine    kündete    die    in    der    Aula    der    Volksschule    aufgestellt    große Orientierungstafel,   aus   der   auch   die   Zahl   der   Teilnehmer   abgelesen   werden   konnte.   Um   es   gleich vorwegzunehmen,   die   Organisation   klappte   bis   zum   letzten   i-Tüpfelchen,   und   der   unbefangene   Betrachter   der   Szenerie,   konnte   sich   des erfreulichen   Eindrucks   nicht   erwehren,   dass   hier   nicht   nur   die   Wanderabteilung   sonder   die   ganze   Dorfgemeinschaft   daran   interessiert   war,   den Gästen,   den   Wanderfreunden,   die   nicht   nur   aus   der   Oberpfalz,   aus   Niederbayern   und   aus   Ober-   und   Mittelfranken   nach Teunz   gekommen   waren, einen   guten   Eindruck   zu   vermitteln.   Auch   die   Männer   des   hl.   Florian   hatten   ihren   Anteil   an   der   Organisation.   Sie   hatten   die   Einweisung   der Fahrzeuge   von   den   Ortseinfahrten   bis   hin   zu   Start   und   Ziel,   die   Volksschule   Teunz,   übernommen,   und   auch   noch   auf   dem   Parkplatz   für   Ordnung gesorgt., Anfahrt und Abfluss des Verkehrsstroms gesichert. Mit   237   Teilnehmern   sicherten   sich   die   Wanderfreunde   Wildstein   den Siegerpokal   für   die   Meistbeteiligung,   gefolgt   von   den   Wanderfreunde aus   der   Geburtsstadt   des   Doktor   Eisenbarth,   die   150   Frauen,   Männer, Jugendliche und Kinder auf die Beine brachten. Reihefolgend   waren   es   dann   die   Wanderfreunde   aus   Roding   mit   143, die   Jura-Wanderer   Bubach   mit   120,   die   Freiwillige   Feuerwehr   Zeinried mit    117,    die    Wanderfreunde    Pfreimd    mit    115,    die    Wanderfreunde Neunburg   vorm   Wald   mit   101,   die   Freiwillige   Feuerwehr   Fuchsberg   mit 96,   die   Wanderfreunde   aus   Runding   mit   92,   die   Wanderfreunde   aus Oberwildenau   mit   91,   die   Abordnung   aus   Kemnath-Stadt   mit   89,   die Wanderfreunde      aus      Bruck      mit      84,      die      Wanderfreunde      aus Kümmersbruck   mit   81   und   die   Wanderfreunde   aus   Schwarzhofen   mit 75.    Und    diese    14    Vereinsvertreter    konnten    in    der    Turnhalle    der Volksschule    Teunz    aus    der    Hand    des    Schirmherrn    die    Pokale    in Empfang   nehmen.   Unter   Ortgruppen   waren   die   Freiwillige   Feuerwehr Teunz    mit    125    und    die    Volksschule    Teunz    mit    98    Teilnehmern, gewissermaßen außer Konkurrenz, auf der Tafel in der Aula vermerkt. Nicht   vermerkt   sein   konnte,   da   unter   Einzelteilnehmer   registriert,   dass die   weitest   angereisten   Teilnehmer   aus   Berlin   kamen:   das   Ehepaar   Tretschmer,   das   in   dieser   Gegend   jeweils   Ferien   macht   und   eigens   die   Reise nach   Teunz   unternommen   hatte,   um   beim   Volksmarsch   dabei   zu   sein.   Wie   alle   Teilnehmer   and   diesen   beiden   Wandertagen   fanden   sich   auch   die Berliner Wanderer in die Turnhalle zur Preisverteilung ein, wo die Kapelle Mary Lous aus Kulz die Strapazen der Wanderung vergessen ließen
© Faustnitztalwanderer Teunz 2013 Webmaster: Hans Pfannenstein